Frieda

geboren am 24. Februar 2004 im Waldviertel

 

Frieda lebt seit sie ein Baby ist in unserer Familie und  ist gesunde 13 Jahre alt.

Wir geben ihr ein artgerechtes Zuhause und -obwohl man es ungern zugibt- ist sie unser Prinzessi, unser liebster Schatz. Sie bringt uns zum Lachen, ist eine treue und überaus sture Seele, lässt sich fest knuddeln und weckt uns jeden Tag mit Meerschweinchengequieke, welches wir tatsächlich herrlich finden.

Friedas Wesen ist dem eines erfahrenen, stets mit vielen Menschen umgebenen Hundes angemessen. Die Kinder gehen offen und unbescholten auf sie zu, ziehen sie mal da, stupsen sie mal dort... wenn es ihr zu bunt wird hält sie Abstand. In Friedas Fall finde ich es immer wieder bemerkenswert, dass sie offensichtlich Freude an Action hat (gerne liegt sie mitten drin...) und selbst entscheidet, wann es genug ist. Dann zieht sie sich in einen ruhigeren Raum zurück und döst eine Runde.

Als potentielle Gefahrenquelle kann ich sie von meiner Warte aus nicht betrachten. Vorsicht ist aber natürlich immer geboten, und deswegen ist vorgesorgt, damit sich niemand in die Quere kommt bei uns zu Hause. Abgesehen davon ist es fast ebenso wichtig, als Hundehalter auf eine entsprechende Hygiene zu achten.

Folgendes also zum Umgang mit Frieda während der Betreuungszeiten:

Gefressen wird bevor die Kinder kommen und nachdem sie gegangen sind.

Ihre Schlafplätze hat Frieda in jedem Wohnraum da sie es gewohnt ist, sie nach
Belieben und im eigenen Tempo zu wechseln. Die ersten paar Male finden meine neuen Kinder diese recht interessant, das verfliegt aber schnell, da es noch so viel anderes zu entdecken gibt. Alle Penzis wissen mit der Zeit, dass Friedas Plätze kein Spielort sind. 

Alleine wird kein Kind mit Frieda im Raum sein. Die Kinder lernen schnell und können akzeptieren, dass Frieda ein wichtiger Teil unserer Familie ist, und behandeln sie dementsprechend. Ich habe einige Familien mit Haustier kennengelernt, und kann aus meiner Erfahrung sagen, dass es mit klaren Regeln und Strukturen ein friedliches Miteinander geben kann. Dazu gibt es zu Betreuungsbeginn für meine Familien ein ausführliches Gespräch und Kennenlernen mit Frieda, sowie ein spezifisches Infoblatt für zu Hause welches wie folgt lautet:

 

Frieda

Frieda ist ein Border Terrier. Diese Rasse diente in den schottischen Highlands als Jagdhund und Verteidigung von Grund und Boden.

Aus diesem Grund ist der Border Terrier ein sehr konstanter und hartnäckiger Hund. Sein Wesen ist geprägt von Ausdauer und Konsequenz, Sturheit und Geradlinigkeit.

Unsere Frieda liebt es, im mitten im Geschehen und Live dabei zu sein, allerdings auf eine passive Art und Weise. Sie ist nicht daran interessiert, was geschieht, sondern DASS es geschieht. Gerne liegt sie in ihrem Korb und merkt, dass etwas vor sich geht... hinschauen und beobachten reicht meistens völlig, findet sie...

Frieda ist  ein erfahrener Hund im Umgang mit Menschen allen Alters. Sie hat meine Brüder aufwachsen miterlebt, und somit meiner Meinung nach den ultimativen Test zum kind-geeigneten Hund bestanden. Nicht nur einmal wurde sie gegen den Strich gestreichelt, verkleidet, auf ein Skateboard gestellt, "fesch" frisiert, auf allerhand Tricks trainiert oder ihre Krallen in der neuesten Trend-Farbe lackiert... dementsprechend hoch hat sich ihre Reizschwelle angepasst.

Dennoch darf ich kurz zusammenfassen, wessen man sich als Tageskind in unserer Familie
bewusst sein sollte:

> Obwohl ich mich sehr um Sauberkeit bemühe, kann sich das eine oder andere Hundehaar auf die Kleidung verirren.

> Obwohl Frieda ihre Tage eigentlich äußerst leise verbringt kann sie doch auch bellen.
Das kann einen erschrecken...

> Obwohl Frieda weder Schuhe anknabbert noch Socken oder Schmusefetzis entführt, ist sie ein neugieriger Hund und möchte Taschen- und Jackeninhalte kennenlernen... manchmal schmecken diese auch. Bitte also keine Gummibärlilager o.Ä. in den Kinderjacken mitbringen.

> Wenn jemand zur Tür hereinkommt wird Frieda ihn wedelnd, quietschend und schnuppernd begrüßen. Sie bellt nicht ist aber umso neugieriger.

> Obwohl sie ein friedlicher und entspannter Hund ist, ist sie kein dekorativer Teddybär. Sie hat ihre fixen Hundeplätze die nur für sie da sind, und ihre Phasen in denen sie gerne ihre Ruhe möchte. Diese möchte ich gerne gemeinsam mit allen anderen akzeptieren.

> Frieda ist voll durchgeimpft und für ihr Alter sehr gesund.  Sie hat weder Flöhe noch Läuse oder Hautkrankheiten. Wir kontrollieren sie regelmäßig auf Zecken und ähnliches...

> Wenn wir spazieren gehen, wird Frieda oftmals dabei sein.